OnVista Bank erhöht die Ordergebühren

Die OnVista Bank nimmt eine Preisanpassung bei den Ordergebühren vor.

Vor einigen Tagen haben wir darüber berichtet, dass die comdirect eine saftige Erhöhung der Orderkosten angekündigt hat. Nun zieht leider auch die zur comdirect-Gruppe gehörende OnVista Bank nach. Auch hier erhöhen sich die pauschalisierten Order-Nebenkosten, die sogenannten „Handelsplatzabhängigen Kosten“.

Konkret werden die Handelsplatzabhängigen Kosten im Festpreis-Modell von bisher 1,50 € auf künftig 2,00 € erhöht. Damit kostet ein Trade bei der OnVista Bank künftig 7,00 € (5,00 € Festpreis + 2,00 € Handelsplatzabhängige Kosten). Wir haben es also mit einer Kostenerhöhung von knapp 8% zu tun.

Beim anderen Preismodell FreeBuy-Depot fällt die Erhöhung deutlicher aus. Hier wurde bisher bei den Handelsplatzabhängigen Gebühren zwischen „Außerbörslichen Handel (OTC)“ und „Börslichem Handel“ unterschieden. OTC kostete 0,80 € und der Börsliche Handel 1,50 €. Nach der Preiserhöhung wird dies vereinheitlicht. Dann fällt an jedem inländischen Handelsplatz eine Handelsplatzabhängige Gebühr von 2,00 € an.

Die Preiserhöhung tritt zum 01.03.2019 in Kraft. Die Preiserhöhung ist schon in den beiden aktuellen Preisverzeichnissen enthalten. Die Preisanpassungen gelten für alle Kunden, also auch die ehemaligen „Nordnet“-Kunden, die 2010 zur OnVista Bank migriert wurden.

Trotz der Preiserhöhung liegt die OnVista Bank bei einem Ordergebühren-Vergleich auf Vollkostenbasis immer noch vor dem Wettbewerber Flatex.

Update 06.04.2019: OnVista Bank dreht weiter an den Preisen

Artikel teilen: Facebook Google+ Twitter

Autor:Thomas

hat früher bei einem Online-Broker gearbeitet. Berichtet hier über Neukundenaktionen, Vor- und Nachteile bestimmter Broker, Konditionsmodelle und Trading-SetUps.Google+

Beiträge verfolgen: Feed Twitter

Kommentieren: