comdirect erhöht Preise für Xetra und Parkettbörsen

Die comdirect hat angekündigt, die Preise für den Handel an der elektronischen Handelsplattform Xetra erhöhen zu wollen. Außerdem wird der Handel an den deutschen Parkettbörsen teurer.

Die Preiserhöhungen sind etwas versteckt. Die comdirect dreht dafür an den „börsenplatzabhängigen Entgelten“. Bisher wurden dafür beim Handel an Xetra 0,0015 % (mindestens 1,50 €) fällig. Zukünftig werden es mindestens 2,50 € bzw. 0,0025% vom Ordervolumen sein.

Schauen wir uns die Preiserhöhung am Beispiel einer Order von 2.500 € am Handelsplatz Xetra an:

alt:
Ordergebühren: 4,90 + 0,25 % = 4,90 € + 6,25 € = 11,15 €
Börsenplatzabhängiges Entgelt: 0,0015 % = 0,04 €, also 1,50 €
Summe: 12,65 €

neu:
Ordergebühren: 4,90 + 0,25 % = 4,90 € + 6,25 € = 11,15 €
Börsenplatzabhängiges Entgelt: 0,0025 % = 0,06 €, also 2,50 €
Summe: 13,65 €

Tradegate, Quotrix, gettex, LS Exchange, Frankfurter Zertifikatebörse, EUWAX

Hier hatten die börsenplatzabhängigen Entgelte schon vor der Erhöhung 2,50 € betragen. Nun mit der Angleichung der Gebühren bei Xetra werden alle elektronischen Handelsplätze gleich bepreist.

Hinweis: in einer früheren Version des Artikels hatte es noch geheißen, dass der Handel an Tradegate und Quotrix teurer würde. Das ist aber nicht richtig.

Preiserhöhung Parkettbörsen:

Der Handel an den Parkettbörsen (Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München, Stuttgart) wird deutlich teurer. Hier werden die Börsenplatzabhängigen Entgelte von bisher 0,0025 % (mindestens 2,50 €) auf 0,005 % (mindestens 5,00 €) verdoppelt.

Der beispielhafte Trade mit einem Ordervolumen von 2.500 € an der Börse Berlin kostet also künftig 16,15 € (statt 13,65 €).

Die Preiserhöhungen treten am 18.03.2019 in Kraft. Eine positive Nachricht gibt es von der comdirect aber doch noch: seit Januar ist der börsliche Handel an Quotrix und Lang & Schwarz Exchange möglich. Auch hier gelten die Börsenplatzabhängigen Kosten für elektronische Handelsplätze von mindestens 2,50 € pro Trade.

Außerbörslicher Handel:

Die Gebühren im außerbörslichen Handel sind von der Preiserhöhung nicht betroffen. Hier bleiben die Preise unverändert bei 4,90 € + 0,25 %. Börsenplatzabhängige Kosten fallen hier nicht an.

Mit dieser Preiserhöhung rutscht die comdirect auf den letzten Platz in unserem Ordergebührenvergleich auf Vollkostenbasis.

Was haltet ihr davon?

Artikel teilen: Facebook Google+ Twitter

Autor:Thomas

hat früher bei einem Online-Broker gearbeitet. Berichtet hier über Neukundenaktionen, Vor- und Nachteile bestimmter Broker, Konditionsmodelle und Trading-SetUps.Google+

Beiträge verfolgen: Feed Twitter

Kommentieren: