Flatex mit neuer Preisstruktur im außerbörslichen Direkthandel

Flatex wird zum 1. November die Preise im außerbörslichen Direkthandel anpassen. Lesen Sie hier, wie sich das auf Ihr Trading auswirkt.

Flatex gliedert seinen außerbörslichen Direkthandel neu. Dabei werden die außerbörslichen Handelspartner in 4 Kategorien unterteilt. Der Handel über die Premium-Handelspartner bleibt unverändert günstig, alle anderen außerbörslichen Handelsplätze werden teurer.

Außerbörslicher Handel mit Derivaten (Zertifikate, Optionsscheine, Aktienanleihen)
Platin-PartnerGoldman Sachs
Ordervolumen >= 500 €0,00 €
Ordervolumen < 500 €5,90 €
Gold-PartnerMorgan Stanley
Commerzbank
UBS
Ordervolumen >= 1.000 €1,90 €
Ordervolumen < 1.000 €5,90 €
Silber-PartnerVontobel
BNP Paribas
HSBC
Ordervolumen >= 1.000 €3,90 €
Ordervolumen < 1.000 €5,90 €
alle anderenCiti
Deutsche Bank
DZ Bank
Hypovereinsbank
ING Markets
J.P. Morgan
Société Générale
Lang & Schwarz
Ordervolumen >= 1.000 €15,90 €
Ordervolumen < 1.000 €5,90 €
Außerbörslicher Handel mit Aktien, ETF, ETC, Fonds, Anleihen
Lang & Schwarz
Baader Bank
alle Ordervolumina7,90 €
Stand: 01.03.2020

Neu ist, dass die anderen Nicht-Premium-Handelspartner jetzt bei Volumen über 1.000 € mit 15,90 € bepreist werden, was den Handel mit diesen Partnern sehr unattraktiv macht. In der Folge wird der gesamte außerbörsliche Handel mit Derivaten (Zertifikate, Aktienanleihen und Optionsscheinen) künftig wohl über die Premiumpartner abgewickelt werden.

Ausgenommen von der neuen Preispolitik ist der außerbörsliche Handel mit Aktien, Anleihen, ETF, ETC und Fonds. Diese können bei Flatex außerbörslich über Baader Bank und Lang und Schwarz gehandelt werden (und über gettex, LS Exchange, Quotrix sowie Tradegate). Hier kann zum Festpreis von 7,90 € für sämtliche Ordervolumina gehandelt werden (5,90 €+ 2,00 € Handelsplatzgebühr).

Fazit:

Flatex bleibt auch nach der Preisanpassung die Nummer 1 im außerbörslichen Direkthandel mit strukturierten Produkten. Wer sehr viele Derivate handelt, kann hier einiges an Gebühren sparen. Zudem ist bei Flatex auch noch der Handel mit Hebelprodukten auf US-Aktien möglich. Viele andere Broker haben den Handel damit wegen regulatorischer Unsicherheit eingestellt. zu Flatex

Wer jedoch keine von den Premium-Partnern herausgegebenen Scheine handeln möchte (z.B. wegen Misstrade-Regeln oder anderen Gründen), der sollte z.b. zur onvista bank wechseln. Dort kosten im Festpreis-Depot alle Trades 7,00 € inklusive sämtlicher Kosten, egal welcher Handelsplatz und welcher Partner.

Artikel teilen: Facebook Google+ Twitter

Autor:Thomas

hat früher bei einem Online-Broker gearbeitet. Berichtet hier über Neukundenaktionen, Vor- und Nachteile bestimmter Broker, Konditionsmodelle und Trading-SetUps.mein Depotvergleich der Top-Broker

Beiträge verfolgen: Feed Twitter

Kommentieren: