Aus DAB wird Consorsbank: Was bedeutet das für Kunden der DAB Bank?

dabbank-logoKunden der DAB Bank haben es bereits geahnt, nun ist es offiziell. Die Marke „DAB Bank“ wird eingestellt.

Die BNP Paribas, zu der auch die Consorsbank gehört, hatte Mitte 2014 die Aktienmehrheit der DAB Bank übernommen. Nachdem nun beide Marken 2 Jahre parallel nebeneinander geführt wurden, ist nun die Verschmelzung für November 2016 vorgesehen.

Ich persönlich habe sowohl bei der Consorsbank als auch bei der DAB Bank ein Depot. Von den Handelsmöglichkeiten bzw. dem Tradingbereich hat mir die DAB Bank besser gefallen als die Consorsbank. Auch waren die Gebühren bei der DAB Bank im Vergleich zur Consorsbank um einiges günstiger.

Wie werden ETF-Sparpläne künftig bepreist?
Besonders gespannt bin ich darauf, wie zukünftig mit ETF Sparplänen umgegangen wird. Bei der DAB Bank war die Ausführung von über 200 ETF-Sparplänen bisher kostenfrei. Bei der Consorsbank werden dafür 1,50% vom Ordervolumen berechnet und bisher waren nur 25 ETF-Sparpläne von dieser Gebühr befreit.

Ordergebühren nach der Verschmelzung ?
Bisher gibt es zu der neuen Gebührenstruktur noch keine Informationen von den beiden Instituten. Es scheint aber so zu sein, dass Alt-Kunden, die bei beiden Instituten ein Depot besitzen, auch in Zukunft zwei getrennte Depotnummern erhalten. So interpretiere ich die jetzt von der DAB-Bank veröffentlichten FAQs. Eventuell dürfen DAB Bank Kunden dann ihre alte Preisstruktur bis auf weiteres behalten, so war es zumindest bei der Übernahme von Nordnet durch die OnVista Bank. Sobald es weitere Neuigkeiten zu dem Prozess der Verschmelzung gibt, werden wir sie hier veröffentlichen.

Update 05.09.2016: Heute wurde bekanntgegeben, dass die Kunden der DAB Bank im November technisch auf die IT-Plattform der Consorsbank migriert werden. Bewährte DAB-Angebote wie das Star Partner Programm, in dessen Rahmen die Kunden ETFs und Derivate ausgewählter Partner besonders günstig handeln können, sollen übernommen werden.

Artikel teilen: Facebook Google+ Twitter

Autor:Thomas

hat früher bei einem Online-Broker gearbeitet. Berichtet hier über Neukundenaktionen, Vor- und Nachteile bestimmter Broker, Konditionsmodelle und Trading-SetUps.Google+

Beiträge verfolgen: Feed Twitter

9 Kommentar zu “Aus DAB wird Consorsbank: Was bedeutet das für Kunden der DAB Bank?”

  1. DAB Kunde
    5. September 2016 at 13:28 #

    Hallo Thomas,
    wie kommst du darauf, dass „DAB Bank Kunden dann ihre alte Preisstruktur bis auf weiteres behalten“ dürfen?
    In den von dir verlinkten FAQ steht dazu doch:
    „Frage: Ändert sich das Preismodell?
    Antwort:
    Hier finden Sie eine Übersicht über das Preismodell der Consorsbank .“
    Dort wird auf das Preismodell der Consorsbank verlinkt, was also eine satte Gebührenerhöhung für die DAB Bank Kunden bedeutet.

  2. Thomas
    5. September 2016 at 16:02 #

    Hi, ich kann hier auch nur mutmaßen. Den Verantwortlichen wird sicher klar sein, dass viele DAB Kunden der Consorsbank den Rücken kehren werden, wenn denen 1:1 das derzeitige Consorsbank-Preismodell übergestülpt wird. Ich denke, dass werden die nicht riskieren. Heute wurde eine gemeinsame Pressemitteilung veröffentlicht, in der es heisst, dass „Bewährte DAB Produkt-Angebote wie zum Beispiel das Star Partner Programm, […] übernommen werden.“

  3. DAB Kunde
    6. September 2016 at 10:50 #

    Hi Thomas,
    Danke erstmal für deine schnelle Reaktion!
    Ich habe dies bereits bei der Consorsbank erfragt und mir wurde klipp und klar gesagt, dass fortan das Preismodell der Consorsbank gelte.
    Naja, für mich jedenfalls hat dies saftige Preissteigerungen zur Folge und ich muss mir konsequenterweise einen neue Bank suchen. 1,5% pro Transaktion (ohne Cap!!!) für einen ETF-Sparplan sind wirklich am Markt vorbei….

  4. Alex
    3. Oktober 2016 at 11:54 #

    Auf Nachfrage, ob meine bisherigen ETF’s kostenlos gespart werden können wurde mit mitgeteilt, dass bspw. der ETF121 1,5% AA haben wird. Soviel dazu, dass es dabei bleibt. Ich werde wohl umziehen.

  5. Thomas
    5. Oktober 2016 at 15:12 #

    @Alex Ja, das mit den ETF-Sparplänen ist in der Tat sehr ärgerlich. Wir haben hier die Konditionen der DAB-Bank (bisher) mit denen der Consorsbank (neu) verglichen http://www.broker-portal24.de/201609/alles-bleibt-anders-dab-bank-vs-consorsbank/

  6. Daniel
    14. Dezember 2016 at 14:54 #

    Hi Thomas,

    vielen Dank für die Gegenüberstellung. Dies wäre meine Anforderung von meiner Bank und neuen „Zwangsbank“ gewesen. Stattdessne wurden wir Kunden in den Wochen reichlich mit Marketing „blabla“ überinformiert, jedoch auf die wesentliche unterschiede im Service und Preismodell wurde nicht hingewiesen!

    Das Konzepzt ist, in der Tat das Consorspreismodell 1:1 auf die DAB Kunden aufzudrücken. Die Vorgehensweise finde ich absolut unprofessionell und Kundenunfreundlich. ggf. sogar am Rande, dass es ein Thema des Verbraucherschutzes ist (im Punkt Änderungen der Verträge ohne explizit auf die Benachteiligenden Klauseln hinzuweisen).

    Ich für mich überlege gerade sehr stark, zu einer anderen Bank zu wechseln, da mich das Vorgehen arg enttäuschte.

  7. Thomas
    14. Dezember 2016 at 15:26 #

    Hi Daniel,

    ich kann Deinen Ärger gut verstehen. Mir ging es genauso. Insbesondere, weil ich viele Dinge bei der DAB Bank lieb gewonnen hatte, auf die ich nun wohl oder übel verzichten muss.

    Hinzu kam, dass ich vorher auch schon Consorsbank-Kunde war. Durch die Migration der DAB Depots führte dazu, dass ich dort mehrere Depots mit unterschiedlichen Nummern erhalten habe. Letztere habe ich aber zwischenzeitlich per Depotübertrag zu einem anderen Broker übertragen.

  8. Alexander
    27. Dezember 2016 at 21:35 #

    habe auch viel Ärger mit Consors.
    Zu welchem Broker hast du gewechselt?

  9. Thomas
    31. Dezember 2016 at 12:22 #

    Hi Alexander, ich bin zweimal gewechselt. Ich habe den größten Teil meines Depots zur comdirect verlagert und einen kleineren Teil zu Flatex.

Kommentieren: