Alles bleibt anders: DAB Bank vs. Consorsbank

Seit kurzem ist klar, dass die Marke DAB Bank in der Consorsbank aufgehen wird. Im November sollen mehr als 500.000 Depots zur Consorsbank migriert werden (wir berichteten).

Zwischenzeitlich hat die DAB Bank Ihre Kunden über den bevorstehenden Wechsel mit einer Infomappe per Post informiert (Alles bleibt anders). Die DAB Depot-Kunden werden danach einige Veränderungen über sich ergehen lassen müssen. So zeichnet sich ab, dass sich die DAB Kunden von ihrem bisherigen Preismodell und einigen anderen liebgewonnenen Produkt-Features verabschieden müssen.

Wir vergleichen hier die Leistungen & Konditionen der Consorsbank mit denen der DAB Bank. Dann weiß jeder, was ihn nach dem Zwangs-Wechsel zur Consorsbank erwartet.

Konditionen-Vergleich

DAB Bank

Consorsbank

jährliche Depotgebührenkeinekeine
Trade Inlandsbörse

  • Standard-Gebühren

  • Minimum / Maximum

  • Handelsplatzgebühren



  • 4,95 € + 0,25 %

  • Min: 7,95 € / Max: 55,00 €

  • Xetra: 1,50 €
    Tradegate: 0,- €
    Übrige: 2,90 € pauschal



  • 4,95 € + 0,25 %

  • Min: 9,95 € / Max: 69,00 €

  • Xetra: 1,50 €
    Tradegate: 0,- €
    Übrige: 2,50 € + fremde Kosten

Trade Direkthandel

  • Standard-Gebühren

  • Minimum / Maximum

  • Handelsplatzgebühren



  • 4,95 € + 0,25 %

  • Min: 7,95 € / Max: 55,00 €

  • 0,80 €



  • 4,95 € + 0,25 %

  • Min: 9,95 € / Max: 69,00 €

  • 0,75 €
Trade Direkthandel
StarPartner


  • Welche Partner

  • Produkte

  • Mindestordervolumen

  • Order-Gebühren


  • BNP Paribas, Vontobel, Commerzbank, Lang & Schwarz

  • Derivate

  • keines

  • 4,95 € flat


  • BNP Paribas, Vontobel, Commerzbank, DZ Bank


  • Derivate

  • keines

  • 4,95 € flat

Limit / Order

  • einrichten, ändern, löschen



  • kostenlos



  • kostenlos

Teilausführungen
Bei Teilausführungen werden die Gebühren pro Order und
Ausführungstag nur einmal berechnet.

Ab der 2. Teilausführung entfallen der Grundpreis und die Mindestprovision.
Orderaufgabe
via Telefon / Telefax / Post

10,00 € je Order

14,95 € je Order
ETF-Sparpläne

  • Standard-Gebühren

  • Sparraten: Min / Max



Rabattierte ETF-Sparpläne
StarPartners


  • Gebühren pro Ausführung

  • Welche Partner?

  • Anzahl rabattierte ETF-Sparpläne




Aktiensparpläne

  • Gebühren pro Ausführung

  • Sparplanfähige Aktien




  • 2,50 € + 0,25 %

  • Min: 50 € / Max: 3.000 €






  • 0,- €

  • iShares, Lyxor

  • ca. 160







  • 2,50 € + 0,25 %

  • DAX, MDAX, wenige US-Aktien





  • 1,50 %

  • Min: 25 € / Max: 2.000 €








Bisher keine ETF-StarPartner bekannt

derzeit 40 ETFs ohne Gebühr







  • 1,50 %

  • ca. 170 Aktien


EUREX

  • Optionen

  • Futures




  • 2,- € / Kontrakt zzgl. 14,50 € Buchung

  • 3,- € / Kontrakt zzgl. 14,50 € Buchung





  • 0,50 % auf Optionsprämie (Min. 7,25 €) zzgl. 12,25 € Grundgebühr

  • 1-99 Kontrakte: 6,- € / Kontrakt
    100-299 Kontrakte: 4,50 €
    300-999 Kontrakte: 3,- €
    1.000 - 1.999 Kontrakte: 2,50 €
    ab 2.000 Kontrakte: 2,- €
    jeweils pro Monat

Fremdwährungskonten

  • Konvertierungsgebühr

  • Kontoführung



  • Marge

  • kostenlos



  • 19,95 € pauschal

  • kostenlos

Eintrag ins Aktienregister bei Namensaktien0,60 € je Posten1,95 € je Posten

Oberflächlich betrachtet ist die Gebührenstruktur der beiden Direktbanken ähnlich. Beim genaueren Hinsehen fällt aber auf, dass Kunden der Consorsbank in vielen Fällen schlechter gestellt sind. Das fängt schon bei der Mindestgebühr für einen Trade an. Hier verlangt die DAB Bank nur 7,95 €, während die Consorsbank für jeden Trade mindestens 9,95 € verlangt (jeweils zzgl. handelsplatzabhängiger Kosten). Auch wer größere Volumina bewegt, stand sich bisher bei der DAB Bank besser. Dort lag das Gebührencap bisher bei 55,- €, bei der Consorsbank werden es bald 69,- € werden.

Die DAB Bank hatte mit dem „DAB Best Price“ noch einen außerbörslichen Handelsplatz geschaffen, über den DAX-Aktien für vergleichsweise günstige 0,25 % und einem Cap von 29,95 € gehanbdelt werden konnten. Gehandelt wurde hier mit Lang & Schwarz. Diesen rabattierten Handelsplatz gibt es derzeit bei der Consorsbank nicht.

Auch im Bereich der Teilausführungen ist die DAB Bank bisher kulanter gegenüber ihren Kunden. Hier kosten taggleiche Teilausführungen keine zusätzlichen Gebühren.

Aber besonders ärgerlich ist es für DAB Kunden, die auf ETF-Sparpläne gesetzt haben. Hier standen bisher über 160 ETF-Sparpläne von iShares und Lyxor zur Auswahl, die kostenlos ausgeführt wurden. Bei der Consorsbank gibt es bisher nur 40 rabattierte ETFs.

Handeln am Wochenende
Auch wer gerne am Wochenende gehandelt hat, wird künftig in die Röhre schauen. Bei der DAB Bank war es möglich, außerbörslich über Lang & Schwarz an Samstagen und Sonntagen zu handeln. Das geht bei der Consorsbank derzeit nicht und scheint auch nicht vorgesehen zu sein.

Die Liste an kleinen Nachteilen setzt sich fort über Fremdwährungskonten (pauschale 19,95 € für die Konvertierung bei der Consorsbank) oder die Gebühren für die Eintragung von Namensaktien (3x so teuer bei der Consorsbank).

Was tun?

Für DAB Kunden stellt sich nun die Frage, was die beste Alternative ist. Eine Strategie kann sein, erst mal abzuwarten und zu schauen, ob die Consorsbank noch irgendwelche Anstalten macht, um den Alt-DAB-Kunden den Wechsel zu versüßen. Die bisherige Kundenkommunikation lässt darauf allerdings nicht schließen.

Alternativ können die DAB-Kunden sich auch nach einem anderen Broker umschauen und das Depot dorthin umziehen. Das ist zwar mit ein wenig Aufwand verbunden, aber der interne Wechsel zur Consorsbank ist auch mit einigem Aufwand verbunden. Der Wechsel zu einem anderen Anbieter ist kostenlos.

Infrage kommen hier insbesondere Flatex und die OnVista Bank. Beide zeichnen sich durch sehr günstige Gebühren aus, die fast durchgängig weit unter denen der Consorsbank liegen. Bei Flatex werdn z.B. über 200 ETF-Sparpläne kostenfrei ausgeführt (OnVista: ca. 90). Wer auf einen EUREX-Handel wert legt, der sollte die OnVista Bank bevorzugen. Flatex bietet den EUREX-Handel nicht an. Hier gibt es einen umfassenden Vergleich der derzeit am deutschen Markt tätigen Onlinebroker.

Artikel teilen: Facebook Google+ Twitter

Autor:Thomas

hat früher bei einem Online-Broker gearbeitet. Berichtet hier über Neukundenaktionen, Vor- und Nachteile bestimmter Broker, Konditionsmodelle und Trading-SetUps.Google+

Beiträge verfolgen: Feed Twitter

6 Kommentar zu “Alles bleibt anders: DAB Bank vs. Consorsbank”

  1. Jan
    15. November 2016 at 09:13 #

    Ist absolute Verarschung. .. wie bekomme ich nun satte 30 USD jemals wieder von der consorsbank herunter ohne die 20 Euro bearbeitungsgebühr zu BEZAHLEN? Das ist doch total unverhältnismäßig!

  2. Thomas
    15. November 2016 at 10:58 #

    Hallo Jan,

    hast Du ein Fremdwährungskonto bei der DAB- Bank gehabt? Und sollst jetzt für die Konvertierung 19,95 € zahlen?

  3. Frank
    18. November 2016 at 20:52 #

    Hallo Thomas,

    ich habe bei der DAB ein US-Dollarkonto und soll nun bei Consors auch 19,95 € pro Tausch zahlen, finde das total unfair.

    Hast Du einen Tip, das sinnvoller zu gestalten?

  4. Daniel
    14. Dezember 2016 at 14:58 #

    Hi Frank / hi Thomas,

    Prozentmarge ist m.E. nach gleich geblieben, lediglich die Basisgebühr je Transaktion wurde verdoppelt von ca. 9 Euro auf die 19,95 Euro.

    Ich wurde hier arg überrascht. Da ich häufiger Transaktionen zwischen der USA und DE erwarte, welches wären denn eine gute Alternative zur Consorsbank?

  5. Thomas
    14. Dezember 2016 at 15:20 #

    Hallo Daniel,

    wenn bei Dir das Fremdwährungskonto ein wichtiger Faktor ist, dann kommen eigentlich nur die comdirect und S Broker in Frage. Hier habe ich eine Gegenüberstellung der Kosten gemacht http://www.broker-portal24.de/vergleiche/fremdwaehrungskonto-vergleich/

  6. RG
    19. Dezember 2016 at 21:21 #

    Die Navigation auf Consors ist im Vergleich zur Diraba steinzeitlich unübersichtlich. Ein riesiger Schritt zurück.

Kommentieren: