IG startet durch mit Aktienhandel

aktienhandel bei igGestern überraschte der britische Broker mit einer Pressemitteilung. Inhalt der Pressemitteilung war, dass ab sofort auch physische Aktien bei IG gehandelt werden können. Wir haben uns das neue Angebot näher angeschaut.

Kunden des britischen Brokers IG konnten dort bisher CFDs, Forex und Binäre Optionen handeln. Für Fans dieser hochspekulativen Produkte ist IG, deren deutsche Niederlassung in Düsseldorf sitzt, einer der führenden Broker in diesem Segment. Nun hat IG sein Produktangebot um den Handel mit „normalen“ Aktien erweitert. Was trivial klingt, ist aber doch eine kleine Sensation. Bisher war es nämlich genau anders herum – die etablierten Onlinebroker haben in den letzten Jahren ihr Produktangebot um den Handel mit CFDs erweitert, um den spezialisierten zumeist angelsächsischen OTC-Brokern das Geschäft nicht gänzlich zu überlassen. Nun geht einer der großen angelsächsischen Anbieter ebenfalls einen Schritt weiter und bietet den klassischen Aktienhandel an.

Vor- und Nachteile

Für den Kunden liegt ein großer Vorteil darin, dass er nur ein Handelskonto zu führen braucht, über das er sämtliche Assetklassen handeln kann. Im Falle von IG können sogar die gehaltenen Aktien als Margin für den CFD-Handel eingesetzt werden, was ein weiterer Vorteil ist. Außerdem lassen sich bei IG auch viele der handelbaren Aktien shorten, also Leerverkaufen.

Wo es Licht gibt, gibt es aber auch Schatten. IG ist ein britischer Broker nach britischem Recht. Die Abgeltungssteuer findet dort keine Anwendung. Bei deutschen Brokern wird in der Regel vollautomatisch in Abhängigkeit von Freibeträgen und unterschiedlichen Verlusttöpfen die Abgeltungssteur berechnet und abgeführt. Hier entfällt für den Trader viel Arbeit.

Gebühren Aktienhandel

4.400 deutsche und internationale Aktien können an deren Heimatbörse gehandelt werden.

BörsenOrdergebührMindestgebühr
Deutschland0,05 %5 €
USA0,02 USD pro Aktie10 $
Vereinigtes Königreich0,10 %10 £
Irland0,10 %10 €
Niederlande0,10 %10 €
Belgien0,10 %10 €

Die Konditionen für Deutschland liegen mit 5,- € pro Trade auf dem Niveau der anderen Preisführer (OnVista Bank, Flatex). Noch günstiger sind derzeit nur DEGIRO, Lynx und Banx. Die beiden letzteren sind Partner von Interactive Broker (IB), die deren Handelsplatform als WhiteLabel nutzen und beim Kundenservice eine Art deutsche Schnittstelle zum englischsprachigen IB-Kundenservice bieten.

Unklar ist noch, ob es bei IG auch eine Obergrenze bei den Gebühren gibt. Dazu gibt es auf der Webseite keine weiteren Informationen.

Zum Start des neuen Aktienhandels wirbt IG mit einer Aktion. Im Rahmen der Aktion können Aktien einen Monat lang ab Erföffnung des Handelskontos gratis gehandelt werden.

Artikel teilen: Facebook Google+ Twitter

Autor:Thomas

hat früher bei einem Online-Broker gearbeitet. Berichtet hier über Neukundenaktionen, Vor- und Nachteile bestimmter Broker, Konditionsmodelle und Trading-SetUps.Google+

Beiträge verfolgen: Feed Twitter

Kommentieren: