CortalConsors mit spannenden Brokerage-Innovationen

Der Onlinebroker CortalConsors erweitert seine Services um zwei neue Brokerage-Innovationen und bringt eine überarbeitete Version seiner iPhone-App heraus. Auf der Innovationsseite scheint das neue Risikomanagement-Tool SmartStops besonders interessant zu sein.

Intelligente Stop-Loss-Platzierung
SmartStops ist ein aus den USA stammender Service, der Wertpapierkäufer mit Vorschlägen für eine optimale Stop-Loss-Positionierung unterstützt. Für rund 500 Aktien (DAX-, MDax-, TecDax-, Nasdaq 100- und Dow Jones-Werte) werden Stop-Loss-Signale generiert und täglich aktualisiert. Die Stop-Loss-Vorschläge basieren auf der Historie der Aktien in verschiedenen Marktphasen. Verfügbar ist dieser Service in zwei intelligenten Varianten. Bei der kurzfristigen Version werden die Stops vergleichsweise nah am Kurs platziert. Sie reagieren somit schneller auf Marktbewegungen als die mittelfristigen SmartStops, die gegenüber Kursschwankungen toleranter sind. Generell wird bei den Vorschlägen noch unterschieden, ob sich das Wertpapier in einem Aufwärts- oder Seitwertstrend befindet. Bei einem Aufwärtstrend werden die Stops weiter vom Kurs weg gesetzt als in einer Seitwärtsbewegung. So werden Anleger bei eventuell kurzfristigen Kurskorrekturen nicht frühzeitig ausgestoppt. In Abwärtsphasen werden, um kräftige Kursverluste zu vermeiden, die SmartStops hingegen sehr nah an den jeweiligen Kurs gesetzt. Die Anleger können natürlich selbst entscheiden, ob sie die Vorschläge von SmartStops übernehmen möchten.

Die SmartStops werden allerdings nicht automatisch nachgezogen, wie beim Trailing Stop. Für Kunden von CortalConsors ist dieser Service eine prima Sache. In den USA würde ein SmartStops-Abo ab 100 $ und mehr kosten. Bei CortalConsors ist der Service kostenfrei und perfekt in die Brokerage-Umgebung integriert.

Chart-Trading
Die zweite Neuerung von CortalConsors wird Anhängern der technischen Analyse erfreuen. Ab sofort können Orders direkt aus dem Chart heraus erteilt werden. Unter- oder überschreitet der Kurs eine in den Chart gezeichnete Linie, wird automatisch eine vorher definierte Order ausgelöst. Charttechniker müssen so Trendkanäle, Widerstände und Unterstützungen nicht mehr mühsam in einen Limit-Kurs umrechnen – die Limit-Order wird einfach anhand der eingezeichneten Linie erzeugt.

iPhone-App 2.0
Außerdem gibt es eine erweiterte Version der bereits vorhandenen iPhone-App. Mit der neuen Version können Kunden z.B. nun auch interne und externe Überweisungen veranlassen. Über eine optimierte Ordermaske können ab sofort neben Aktien auch Fonds, Optionsscheine, Zertifikate und Anleihen gehandelt werden. Zudem wurde die iPhone-App um eine Vielzahl neuer Chart-Funktionen ergänzt. Damit wird das mobile Trading noch komfortabler als zuvor. Zum Start der neuen iPhone-App gewährt CortalConsors seinene Kunden noch einen Preisvorteil auf alle über die App aufgegebene Orders. Noch bis Ende Januar 2011 kosten Wertpapierorders, die über die App aufgegeben werden, nur 4,95 Euro. Dieser Preis gilt exklusive eventuell anfallender Börsengebühren für alle Aufträge mit einem Volumen von maximal 10.000 Euro. Hier geht es zum Download der neuen iPhone-App von CortalConsors im iTunes-Store.

Mit den vorgestellten Innovationen festigt CortalConsors seine Position als Premium-Anbieter im Online-Brokerage. Gleichzeitig setzt die neue iPhone-App Maßstäbe im Bereich mobile Trading.

Artikel teilen: Facebook Google+ Twitter

Autor:Thomas

hat früher bei einem Online-Broker gearbeitet. Berichtet hier über Neukundenaktionen, Vor- und Nachteile bestimmter Broker, Konditionsmodelle und Trading-SetUps.Google+

Beiträge verfolgen: Feed Twitter

Ein Kommentar zu “CortalConsors mit spannenden Brokerage-Innovationen”

  1. johannes
    21. Dezember 2010 at 19:03 #

    Wir brauchen dringend eine Android App!

Kommentieren: