Forex

Der Devisenmarkt, auch bezeichnet als „Forex“ oder „FX“-Markt ist der größte Finanzmarkt der Welt, mit einem durchschnittlichen täglichen Umsatz von deutlich über 1.500 Mrd. USD  – 40 mal größer als das Gesamtvolumen aller US- Aktienmärkte.

„Foreign Exchange“ ist der gleichzeitige Kauf einer Währung und Verkauf einer anderen. Währungen werden in Paaren gehandelt, zum Beispiel Euro / US-Dollar (EUR / USD) oder US Dollar / Britische Pfund (USD / GBP).

Etwa 5% des täglichen Devisenhandelsumsatzes geht auf das Konto von Unternehmen und Regierungen, die Produkte und Dienstleistungen im Ausland kaufen oder verkaufen. Die anderen 95% ist auf den spekulativen Handel von Finanzinvestoren zurückzuführen.

Für Spekulanten ist der Forexmarkt besonders attraktiv, weil die Märkte maximal liquide sind und 24-Stunden gehandelt werden kann. Der Forex-Handel beginnt täglich in Sydney und bewegt sich rund um den Globus – zuerst nach Tokio, dann London und dann New York. So können Anleger jederzeit auf Währungsschwankungen durch wirtschaftliche, soziale und politische Ereignisse reagieren.

Die am häufigsten gehandelten und damit liquidesten Währungen werden „die Majors“ genannt. Auf sie entfallen 85% aller täglichen Transaktionen. Dazu zählen die Währungen US-Dollar, Japanischer Yen, Euro, Britisches Pfund, Schweizer Franken, kanadischer Dollar und Australischer Dollar.

In Deutschland erhalten Anleger über verschiedene Forex-Broker Zugang zu den internationalen Devisenmärkten.