Trade Republic: 3,75% Verzinsung auf dem Verrechnungskonto

Zinshammer bei Trade Repulic. Der Berliner Neo-Broker zahlt seinen Kunden eine variable Guthabenverzinsung von derzeit 2% p.a 3,75% p.a..

Update Juni 2024: Dies ist eine alte Meldung. Aktuell zahlt Trade Republic seinen Kunden 3,75% p.a. (variabel) für Guthaben auf dem Verrechnungskonto!

Die Zeiten haben sich in den letzten Wochen dramatisch verändert. In den letzten Jahren war Anlegern einiges abverlangt gewesen. Sie waren gezwungen, eine Vermeidungsstrategie anzuwenden, um zu verhindern, dass sie Strafzinsen für ihr Geld zahlen mussten. Jetzt seit der zinspolitischen Kehrtwende der EZB im Juli 2022, steigen die Zinsen (endlich) wieder. So zahlt die EZB mittlerweile wieder einen Einlagenzins von 2% für dort geparktes Interbankengeld.

Diesen Guthaben-Zinssatz gibt Trade Republic seit gestern (04.01.2023) 1:1 an seine Kunden weiter. Ein eigenes Tagesgeldkonto muss dafür nicht eröffnet werden, sondern die Verzinsung gilt für das Verrechnungskonto bei Trade Republic, das faktisch bei der Deutschen Bank geführt wird. Denn diese ist der Konto-Dienstleister hinter Trade Republic.

Doch es kommt sogar noch besser, denn Trade Republic zahlt die Guthabenverzinsung monatlich aus, so dass sich ein maximaler Zinseszinseffekt ergibt. Im Vergleich mit anderen reinen Tagesgeldangeboten von anderen Banken, ist das Zinsangebot nicht befristet und gilt für Bestands- und für Neukunden. Die einzige Limitierung bei dem Angebot ist, dass die Verzinsung nur bei Beträgen bis zu maximal 50.000€ angewendet wird.

Daher gibt es aus meiner Sicht nur eins: jetzt ein Depot bei Trade Republic zu eröffnen!

Update: Scalable Broker zieht nach! Ab dem 01.02.2023 gibt es dort sogar 2,30% p.a. (im Modell Prime+)

Artikel teilen: Facebook Google+ Twitter

Autor:Thomas

hat früher bei einem Online-Broker gearbeitet. Berichtet hier über Neukundenaktionen, Vor- und Nachteile bestimmter Broker, Konditionsmodelle und Trading-SetUps.mein Depotvergleich der Top-Broker

Beiträge verfolgen: Feed Twitter

Kommentieren: